Ausflüge

AKW Zwentendorf 2018

Am 14.11.2018 durften die Young Scientists and Professionals an einer Führung durch das zwar fertig gebaute aber nie in Betrieb gegangene Atomkraftwerk Zwentendorf teilnehmen.

Das Kraftwerk beinhaltet einen Siedewasserreaktor und sollte 692 Megawatt Leistung bringen. Gebaut wurde der Reaktor von der Siemens AG und das Containment von der VOEST. Den charakteristischen breiten Kühlturm sucht man in Zwentendorf jedoch vergebens, da das Wasser der Donau zur Kühlung herangezogen werden sollte.

Baubeginn für das Projekt „Atomkraftwerk Zwentendorf“ war im Jahr 1972. Da es noch während der Bauzeit zu Gegenbewegungen kam, sollten die österreichischen Bürger selbst über das weitere Schicksal des Kraftwerkes entscheiden. Bei einer Beteiligung von 64,1 % wurde bei der im Jahr 1978 durchgeführten Volksabstimmung die Inbetriebnahme des Atomkraftwerkes Zwentendorf mit 50,47 % zu 49,53 % abgelehnt. Dieses Ergebnis sollte auch das Aus für die weiteren bereits geplanten Atomkraftwerke und die Atomkraft generell in Österreich bedeuten. Der österreichische Nationalrat beschloss noch im selben Jahr das „Atomsperrgesetz“ und somit das Verbot von Atomkraftwerken in Österreich.

Das fertig gebaute Kraftwerk wurde dennoch in den folgenden Jahren für eine mögliche Inbetriebnahme in Stand gehalten. Erst im Jahr 1986, noch vor dem Vorfall in Tschernobyl, wurde die „stille Liquidierung“ beschlossen und mit dem Verkauf diverser Anlagenteile sowie der Brennstäbe begonnen.

Das Areal an der Donau ist heute noch als Kraftwerksgelände gewidmet und wurde mittlerweile von der EVN übernommen. Da im fertig gestellten und nie in Betrieb genommenen Atomkraftwerk Bereiche zugänglich sind, die im Betrieb nicht begehbar wären, wurde Zwentendorf als einzigartiger Schulungs- und Trainingsort für Krenkraftwerksmitarbeiter genutzt. Das Gelände diente außerdem bereits als Film-kulisse und bietet einen unvergleichlichen Rahmen für verschiedene Events, sogar eine Hochzeit wurde schon im Kraftwerk gefeiert. Um die bereits während des Baus errichtete Infrastruktur nutzen zu können wurde in der Nähe ein Dampfkraftwerk in Dürnrohr errichtet. Seit einigen Jahren produziert nun aber auch das Atomkraftwerk Zwentendorf selbst Strom. Durch etwa 2300 Photovoltaik Paneele auf dem Dach des Gebäudes und in einem Teil des Geländes wer-den zirka 450 kW Strom in das öffentliche Netz gespeist.